Die nächste große Transformationswelle: Was bedeutet Nachhaltigkeit für mein Geschäftsmodell? (1/3)

Der Führung in Unternehmen steht eine große neue Herausforderung bevor: Nachhaltigkeit. Wie bei jeder großen Aufgabe empfehlen wir, zuerst den richtigen Rahmen zu schaffen, das Thema für die Mitarbeitenden greifbar zu machen und ihm dann planvoll mehr Platz einzuräumen. Ich vermeide den Mainstream-Ausdruck: es „agil“ anzugehen. Stattdessen beschreibe ich in den drei Teilen dieser Reihe, wie Sie dieses große Thema für Ihren eigenen Unternehmenskontext in drei Punkte übersetzen können:

  1. Teil: Was ist Nachhaltigkeit und was bedeutet sie für mein Geschäftsmodell?
  2. Teil: Wie gehe ich sie im Unternehmen an und wie schaffe ich die Strukturen dafür?
  3. Teil: Was kann ich aus den Fehlern, die andere Unternehmen in der Vergangenheit bei großen Transformationsvorhaben gemacht haben, lernen?

Was ist Nachhaltigkeit?

Das Thema Nachhaltigkeit ist in der Wirtschaft schon lange präsent. Einen Schub erfährt es (endlich) durch harte Auflagen: Regulierungsbehörden bestehen auf nachhaltige Geschäftspraktiken, und Finanzströme sollen nachhaltigen Prozessen folgen. Die sich anbahnende EU-Taxonomie definiert darüber hinaus ein Klassifizierungssystem für nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten und sieht ab 2022 eine verbindliche Umsetzung durch die Banken vor. Wie werden Unternehmen mit den zusätzlichen Kosten umgehen, wenn Banken zukünftig bei der Vergabe von Krediten die Nachhaltigkeits-Bonität des Unternehmens im Kreditzins berücksichtigen, also gegebenenfalls einpreisen (müssen)? Oder wenn Banken bei Anlageentscheidungen Beteiligungen von nicht nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen abstoßen (müssen)? Beziehungsweise: Welche Unternehmen sehen das als Chance?

Das Thema „Nachhaltigkeit“ ist zunächst groß. Es betrifft die Dimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales (ESG-Kriterien). Um im Unternehmen einen eigenen Rahmen für Nachhaltigkeit zu finden, lautet die Frage: Wie können wir in unserem Unternehmen einem gesellschaftlichen Zweck dienen? Was möchten wir als Unternehmen verändern, um dieses Ziel des „nachhaltigen Wirtschaftens“ mit zu beeinflussen? Welcher Inhalt der Liste der EU-Taxonomie passt zum eigenen originären Geschäftsmodell?: (1) Klimaschutz, (2) Anpassung an den Klimawandel, (3) nachhaltige Nutzung und Schutz der Wasser- und Meeresressourcen, (4) Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft, (5) Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung sowie (6) Schutz und Wiederherstellung der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme. Was sind die eigenen finanziellen und mit der Taxonomie wichtig werdenden nichtfinanziellen Messgrößen, die ausdrücken, in welchem Umfang die Tätigkeiten mit als ökologisch nachhaltig einzustufenden „grünen“ Wirtschaftstätigkeiten verbunden sind? So schwammig – so klar:

Was bedeutet Nachhaltigkeit für mein Geschäftsmodell?

Mit diesem Ansatz werden Unternehmen ihr komplettes Geschäftsmodell neu definieren. Mal wild gedacht: Banken werden vielleicht zu Beratungszentren dafür, wie mittelständische Unternehmen ihre Geschäftsmodelle auf Nachhaltigkeit umstellen. Autobauer werden vielleicht zu autofreien Städtebauern und nutzen ihre Produktionsstraßen, um elektrische Drohnentaxis zu bauen. 

Dieses Ansinnen scheint zunächst „erschlagend groß“ und zugleich hat es den besonderen Charme der schrittweisen Transformation, den wir auch aus der agilen Welt kennen:  

  • Große Themen zunächst verstehen
  • In das eigene Unternehmen hineinhorchen und herausfinden, was davon dem eigenen Unternehmenszweck sehr nahe ist
  • Das Thema möglichst weit herunterbrechen. Also Schritt für Schritt in die Umsetzung gehen!

Das heißt: das Thema Nachhaltigkeit einkreisen und identifizieren, was davon der eigenen unique selling proposition (USP) nahe ist und diese Themen dann konsequent angehen.

Wie können wir das Klimaziel 1,5 Grad erreichen? Welchen Einfluss hat Ihr Unternehmen auf dieses Ziel? Und wie soll die nächste Bundesregierung Sie dabei unterstützen? Alle Parteien sind Nachhaltigkeitsparteien. Informieren Sie sich doch im ersten Schritt einmal über die unterschiedlichen Parteiprogramme und machen Sie die Bundestagswahl am 26. September zur Klimawahl.

Titelbild: Riccardo Annandale, Unsplash

Geschrieben von

Ssonja Peter Ssonja Peter Das agile Arbeiten hat Ssonja Peter als Führungskraft mehr begeistert und auch verändert, als alle Veränderungsprozesse davor. Ihre Meinung: Modernes Leadership im agilen Umfeld fördert durch Mit- und Vormachen eigenverantwortliches Arbeiten im Team und damit Intrapreneurship maximal. Als einen der wirksamsten Hebel hat sie dabei das kontinuierliche Liefern erlebt: Es erfüllt Teams mit Freude und Stolz, weil gemeinsam mit dem Kunden eine ideale Lösung gefunden wurde. Was muss man dabei als Führungskraft lernen? Tiefes Vertrauen in Mitarbeiter:innen und das „Loslassen“. Das Bankgeschäft kennt die Betriebswirtin und Bankkauffrau Ssonja Peter dabei bis ins kleinste Detail. Seit 2000 hat sie in verschiedenen Führungspositionen in deutschen Großbanken den fundamentalen Wandel der Branche selbst mitgestaltet. Dazu gehörten auch agile Transformationen im Rahmen von Digitalisierungsinitiativen.

Teammitgliedsprofil

TEILE DIESEN BEITRAG

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email