Das macht dich als Product Owner erfolgreich

Die Kolleg:innen bei borisgloger kennen Lena Jeßen als Anpackerin, die die Dinge, über die andere nur reden, tatsächlich liefert. Lena ist Product Ownerin – bei borisgloger und für ihre Kunden. Für sie bedeutet Product Ownership, ihre ganze Energie darauf zu richten, Prozesse, Produkte oder Organisationen besser zu machen. Christoph Schmiedinger ist selbst erfahrener Product Owner und fragt Lena nach ihren Tricks.

Definition Product Owner (aus der Scrum Checkliste 3.0)
Während der ScrumMaster die Leistungsfähigkeit der Organisation als Ganzes im Blick hat, ist der Product Owner für die Wertgenerierung seines oder seiner Teams verantwortlich. Deshalb kommuniziert er oder sie eine klare Vision des Produkts und definiert dessen wichtigste Eigenschaften. Er oder sie sorgt dafür, dass im Backlog immer nur das steht, was wirklich entwickelt werden soll und priorisiert das Backlog.

Was muss ein Product Owner gut können?

Ein Product Owner hat die intrinsische Motivation, etwas voranzutreiben, um etwas zu bewirken und damit Erfolg zu haben – das ist alles, worum es im Kern geht. Nicht reden, sondern handeln. Das ist das Wichtigste. Mein Rat für alle, die Product Owner sein wollen, ist: Such dir etwas, wofür du brennst.

Wie bist du Product Owner geworden?

Boris hat mich gefragt, ob ich unser Trainingsbusiness als Product Owner übernehmen will, und ich dachte mir: Ja, warum nicht, ich mache gerne Trainings, die Inhalte interessieren mich. Ich fing also an und stellte fest: Da geht ja noch viel mehr. So bin ich erstmals in die Rolle des Product Owners geschlüpft und habe gemerkt, dass ich unglaublich gerne Dinge vorantreibe, die mich interessieren, gerade wenn gleichzeitig Wert für das Unternehmen, aber vor allem für den Kunden entsteht. Jetzt habe ich mein neues Herzensthema gefunden und ein Beratungsteam mit dem Fokus auf multinationale Automobilunternehmen aufgebaut.  

Lena Jeßens Erfolgsbilanz als Product Owner für Trainings
„Ich wollte, dass unsere Trainings einen hohen Qualitätsstandard haben und die Teilnehmer:innen sehen: Wo bg draufsteht, ist auch bg drin. Ich wusste, dass dazu der Vorbereitungsaufwand für die Trainer:innen so gering wie möglich sein muss, damit sie sich voll auf die Inhalte konzentrieren können“, erklärt Lena ihre Vision. Sie hatte zu Beginn der Corona-Pandemie gemeinsam mit Nina Laenen borisglogers erste Remote-Trainings entwickelt und gegeben. Als Product Owner des Trainingsteams führte sie die borisgloger-Trainings-Standards ein, die bis heute gelten, wie zum Beispiel, dass möglichst alle Trainings von zwei Trainer:innen durchgeführt werden, dass jede:r – unabhängig von der Vorerfahrung – zunächst als Co-Trainer:in eine:n Haupttrainer:in begleitet und das interne Train-the-Trainer-Programm durchläuft. Da wir seit Corona viel mit Miro arbeiten, setzte das Trainingsteam dafür neue Vorlagen auf. Das Ergebnis: Jedes Training von borisgloger beruht auf denselben Standards und wird von den Trainer:innen innerhalb des verfügbaren Rahmens individuell gestaltet. „Wir haben einfach dafür gesorgt, dass die Kolleg:innen besser arbeiten können und schnell alles vorfinden, was sie brauchen, wenn sie neben ihrer Beratungstätigkeit Trainings geben.“

Was mir so an der Arbeit mit dir gefällt, ist, dass du in jedes Gespräch – gerade mit den Kunden – Drive und Motivation hineinbringst. Du bist authentisch.

Wenn du weißt, warum du Dinge tust und wie du sie tust, dann bist du authentisch, dann machst du sie einfach, weil das für dich normal ist. Das heißt für mich, mir die Probleme des Kunden zu Herzen zu nehmen. Das ist mehr als ein Job, es ist eine Berufung, sonst könnte ich nicht so viel Herzblut reinstecken. Ich will Dinge besser machen.

Warum bist du bei den Kunden als Product Owner so erfolgreich? Kann man das lernen? (Ich frage für einen Freund.)

(Lacht) Ich bin immer gut gelaunt, vor allem wenn ich mit Kunden arbeite. Selbst wenn ich mal keinen guten Tag haben sollte, müssen das ja nicht alle mitkriegen. Und ich steck mich dann selbst mit meiner guten Laune an. Heute Morgen zum Beispiel war ich noch ziemlich platt vom Wochenende. Ich hatte einen Workshop und Workshop-Lena hat eben ansteckend gute Laune. Die hat den ganzen Tag angehalten.

Es tut mir außerdem gut, in einem Umfeld zu arbeiten, in dem ich Dinge selbst entscheiden kann – sowohl intern bei borisgloger als auch beim Kunden. Ich kann auch mit dem Kunden gemeinsam entscheiden. Wenn ihm die Entscheidung schwerfällt, dann sage ich auch mal: „Lass uns das ausprobieren. Wenn es nicht klappt, übernehme ich die volle Verantwortung.“ Lockerheit ist da viel wert. Ich sage nicht: Wir müssen jetzt was ändern, du musst das machen. Ich mache einfach und dann sage ich: „Guck mal, jetzt haben wir das auch ausprobiert.“ Ich traue mich das, weil ich weiß, wenn einmal etwas schief gehen sollte, dann habe ich Kolleg:innen wie dich, Christoph, an die ich mich wenden kann.

Was tust du, wenn du merkst, dass du für ein Projekt nicht brennst?

Ich suche mir immer Kunden und Projekte, auf die ich richtig Bock habe. Das ist unser Geheimnis bei borisgloger, dass wir an dem arbeiten, was uns wirklich interessiert. Ich kann mich in die Themen meiner Kunden hineinfühlen, ihre Perspektiven nachvollziehen und deshalb kann ich ihnen auch offen sagen, was ich für richtig halte. Ich mache das Problem meines Kunden zu meinem eigenen. 

Um auf deine Frage zurückzukommen: Es kann sein, dass ein Problem größer ist als anfangs gedacht, dass neue Probleme auftauchen oder dass der Kunde einfach merkt, dass er mit mir noch andere Dinge angehen möchte. Wenn das bei zu vielen Kunden gleichzeitig der Fall ist, dann kann ich nicht mehr für alles brennen, weil es einfach zu viel wird.  Im letzten Jahr bin ich einmal an so einen Punkt gekommen. Ich wollte meine Kunden aber nicht im Stich lassen. Also habe ich kompetente Kolleg:innen gesucht, die das Projekt übernehmen können und in genau diesem Bereich möglicherweise noch mehr Expertise haben als ich. Ich habe das vorher mit dem Kunden abgesprochen und war auch in der Übergabephase noch dabei. Ich sage den Kunden auch, dass sie mich gerne weiterhin kontaktieren können, wenn sie mich brauchen. Das gibt nicht nur den Kunden, sondern auch mir Sicherheit. Ich mache das auch, wenn ein Beratungsauftrag abgeschlossen ist: Wer mich braucht, kann mich anrufen. 

Mehr zum Thema Product Owner findest du im Blog.

Titelbild: Eden Constantino, Unsplash.com

Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
Lena Jessen
Christoph Schmiedinger
September 12, 2022

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4