So führt ihr Scrum4Schools in der Schule ein #2 – den Rahmen schaffen

Sicher habt ihr schon einmal von der sogenannten „Türschwellenpädagogik“ gehört: Die Lehrperson bereitet sich just in dem Moment auf die Unterrichtsstunde vor, in dem sie über die Schwelle ins Klassenzimmer tritt. Bei Scrum4Schools funktioniert dieses Schema nicht. Ich kann euch aber versprechen: Der anfängliche Aufwand wird in der Regel belohnt. Sobald die Lernteams selbst Schritt für Schritt an ihren Lernprodukten arbeiten, konzentriert ihr euch als Lehrkraft ganz darauf, sie individuell dabei zu unterstützen. Ihr gebt also zunächst einen Rahmen vor, innerhalb dessen die Schülerinnen und Schüler ihre Aufgaben eigenständig bearbeiten. Die wichtigsten Elemente sind dabei der Erkundungsauftrag, die Lernschritte und die Akzeptanzkriterien.

Mit dem Erkundungsauftrag ein klares Ziel vorgeben

Eines der wichtigsten Prinzipien bei Agilität und damit auch Scrum4Schools ist Transparenz. Deshalb sollte der Lerncoach – das ist der Begriff für die Lehrkraft im Rahmen von Scrum4Schools – vor dem eigentlichen Start einen Erkundungsauftrag formulieren. Dieser gibt den Lernteams während der Unterrichtssequenz Orientierung und zeigt die Ziele auf. Neben einer kurzen Beschreibung des Lernprodukts und der Lernziele legt der Lerncoach hierbei fest, welche der Inhalte für die Lernenden fest vorgegeben sind und wo er bzw. sie Spielraum lässt. Der große Vorteil an der Arbeit mit Scrum: Beides ist möglich – sowohl ein sehr strukturiertes Vorgehen als auch ein überwiegend freies Vorgehen. Eine Klasse, die zum ersten Mal mit Scrum4Schools oder generell freieren Lernformaten in Berührung kommt, braucht demnach erfahrungsgemäß mehr Vorgaben als eine Schulklasse, die schon Erfahrung mit Selbstorganisation hat.

Lernschritte konkretisieren das Lernprodukt

Über die Lernschritte steuert die Lehrperson aktiv den Freiheitsgrad bei der Erarbeitung des Lernziels. Jeder Lernschritt wird mit einem kurzen Satz auf ein Post-it geschrieben und repräsentiert einen Teil des Lernziels. Damit beinhaltet er eine eindeutige Aufgabe, die aus dem Thema abgeleitet wird. Die Lernschritte werden entweder durch die Lehrperson vorgegeben oder sie entstehen durch eine Verhandlung zwischen dem Lerncoach und den Lernteams. So geben viele vordefinierte Lernschritte Struktur in den Aufgaben, die zu erledigen sind.

Weniger vordefinierte Lernschritte nehmen die Kinder und Jugendlichen in die Verantwortung, sich eigene Schritte im Lernteam zu überlegen und mit ihrem Lerncoach zu besprechen. Auch hier gibt es keine konkrete Vorgabe: Strukturiert die Lernschritte so, wie ihr es für eure Schülerinnen und Schüler als genau richtig erachtet. Im nächsten Schritt werden die Lernschritte in der Lernliste (Backlog) gesammelt und vom Lernteam der Reihenfolge nach priorisiert, in der sie später abgearbeitet werden.

Generell gilt: Ein Lernschritt enthält an sich keinerlei Information über das WIE, also die Vorgehensweise, um das gewünschte Teilziel zu erreichen. Diese Überlegungen dürfen die Lernteams anstellen und selbst erarbeiten. Wenn es zu einem Lernschritt Vorgaben geben soll, kann ein Lerncoach diese über die sogenannten Akzeptanzkriterien vorab festlegen.

Akzeptanzkriterien helfen bei der Umsetzung

Akzeptanzkriterien sind eine Art Checkliste für jeden Lernschritt. Sobald das Lernteam alle Punkte auf dieser Checkliste abhaken kann, ist der Lernschritt erledigt. Wie bereits erwähnt, kann ein Lerncoach bereits bei der Planung der Unterrichtsequenz über die Akzeptanzkriterien der einzelnen Lernschritte festlegen, ob er gewisse Anforderungen daran hat – beispielsweise, wie viele Quellen bei einer Internetrecherche mindestens untersucht werden müssen und wie diese zu dokumentieren sind.

Die weiteren Akzeptanzkriterien für einen Lernschritt werden von den einzelnen Lernteams in der Planung diskutiert und festgelegt.

Beispielhafte Lernschritte mit Akzeptanzkriterien

Um einen praktischen Einblick in Lernschritte und Akzeptanzkriterien zu erhalten, zeige ich nachstehend zwei exemplarische Beispiele aus einem Scrum4Schools-Projekt im evangelischen Religionsunterricht einer neunten Klasse. Das Lernziel ergab sich als Ableitung aus dem Lehrplan und lautete: „Sich mit unterschiedlichen Deutungen von Arbeit und Leistung als Grundgegebenheiten des menschlichen Daseins auseinandersetzen“. In dem Zusammenhang sollten sich die Schülerinnen und Schüler mit Luthers Berufsethik im Vergleich zu Marx' Modell der Entfremdung und Selbstverwirklichung auseinandersetzen. Nachstehend sind nur die vorgegebenen Akzeptanzkriterien durch die Lehrkraft dargestellt.

Lernschritt 1: Recherche über Luthers Berufsethik

Akzeptanzkriterien

– mind. 3 verschiedene Quellen durchsuchen
– Ergebnisse stichworthaft notieren
– Die Inhalte einem anderen Gruppenmitglied erzählen, sodass dieses sie versteht

Lernschritt 2: Visuelle Darstellung von Luthers Berufsethik

Akzeptanzkriterium:

– mind. 6 Fotos von Playmobil- oder Legofiguren dokumentieren


Ein Zeitplan visualisiert das Projekt

Neben der inhaltlichen Planung benötigt eine Unterrichtseinheit mit Scrum eine transparente Zeitplanung. Die unterschiedlichen Treffen und ihre Funktionen, auf die ich im nächsten Blogbeitrag ausführlich eingehe, können zu Beginn leicht verwirren. Der Zeitplan schafft hier einen Überblick und hilft den Schülerinnen und Schülern dabei, ihre Zeit während des Projektes bis zum fertigen Lernprodukt einzuschätzen.

Wir visualisieren die Zeitplanung in der Regel auf einem Flipchart, das wir zu jedem Termin im Klassenraum aufhängen (siehe Abbildung). Der Zeitplan enthält alle Termine, an denen die Lernteams mit Scrum arbeiten, und die Art des Treffens für den jeweiligen Tag. Zusätzlich heben wir Termine farblich hervor, an denen beispielsweise spezielle Veranstaltungen, wie eine Aktion oder der Abschluss stattfinden. Häufig notieren wir unterhalb des Zeitstrahls noch spezielle Hinweise zu einzelnen Stunden.

Zeitplan für eine längere Scrum4Schools-Unterrichtssequenz im Rahmen des Projektunterrichts

Sprintlänge festlegen

Neben der Transparenz ist die zeitliche Taktung (auf Englisch nennen wir sie Timeboxing) eines der wichtigsten Prinzipien in Scrum. Ergebnisse werden in kurzen Iterationen beziehungsweise Schleifen geliefert. So erhalten die Bearbeitenden schnell Feedback, ob der eingeschlagene Weg richtig ist oder nicht. Insbesondere beim Start mit Scrum gilt: Je kürzer die Schleifen sind, desto besser, da die Lernteams so das Vorgehen schneller verinnerlichen können. Häufig empfehlen wir Lehrkräften, die ersten Sprints auf eine Doppelstunde zu terminieren.

Wie geht es weiter?

Im ersten Teil der Blogreihe „So führt ihr Scrum4Schools in der Schule ein“ ging es um die Grundlagen und die Rolle der Lehrperson. Im nächsten Teil erfahrt ihr alles über die Treffen in Scrum4Schools. Zudem beschreibe ich, wie eine Scrum4Schools-Einführungsstunde abläuft und ihr so den Grundstein für zufriedene und motivierte Schülerinnen und Schüler im Projekt legt.

Unter www.borisgloger.com/scrum4schools findet ihr aktuelle Trainings für Lehrkräfte sowie die Scrum4Schools-Checkliste und könnt euch für den Newsletter anmelden.

Die Reihe: So führt ihr Scrum4Schools in der Schule ein

#1 – Grundlagen

#2 – den Rahmen schaffen

#3 - Treffen

#4 - die Lerntafel

#5 – der Sprint

Titelbild: Unsplash License, Element5 Digital

Scrum4Schools
Carsten-Hendrik Rasche
February 26, 2021

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4