Tun Sie, was Sie lieben?

Wissen Sie, wie einer meiner letzten Arbeitstage vor dem Urlaub aussah? Ich war mit einer Kollegin in Bremen frühstücken und besprach noch einige Details zu einem neuen Kunden. Dieser Kunde ist gerade dabei, sich komplett agil aufzustellen. Ich hatte dort zwei Gespräche wegen des neuen Einsatzes und traf Menschen in Leitungspositionen, die offen für ehrliches Feedback sind. Sie freuen sich geradezu darüber, eine ehrliche Meinung zu hören. Wir redeten in unseren ersten Treffen bereits über Themen, die ihnen wirklich am Herzen lagen und ich besprach mit ihnen erste Ideen und Lösungsansätze dafür. Wir hatten eine Menge Spaß - passende Modelle und Erfahrungen sprudelten aus mir heraus. Ich schwieg an Stellen, an denen sich mein Gesprächspartner selbst die Antwort gab und half mit Antworten und Fragen, wo ich etwas beisteuern konnte. Kennen Sie das Gefühl, im Flow zu sein? Ich war mittendrin und es war wirklich schön.

Lost in joy

Danach spazierte ich über den Marktplatz und kaufte Souvenirs und Kuchen für den Abschied bei meinen derzeitigen Kunden. Einerseits machte es mich etwas traurig, auf Wiedersehen zu sagen, andererseits freue ich mich auf den neuen Kunden mit seinen Herausforderungen und auf die offene Atmosphäre, die ich bereits spüren durfte. Auf der Rückfahrt im Zug nach Stuttgart arbeitete ich am Abschlussfeedback für meinen Kunden und zeichnete an den Superkräften meines Teams. Es ging mir darum, meinem alten Team etwas zu hinterlassen, das die Menschen einerseits daran erinnert, dass jeder seine Stärken hat und andererseits bekam jeder von mir eine Ministatue der Bremer Stadtmusikanten als Zeichen dafür, dass sie alle zusammengehören und gemeinsam mehr erreichen können als alleine. Sie haben sich beeindruckend entwickelt und es fällt mir leicht zu sehen, was noch in ihnen steckt und in den nächsten Monaten noch geboren werden kann. Beim Zeichnen hatte ich mich im Zug über einen kompletten Vierertisch ausgebreitet. Eine Mitreisende fragte mich: „Was wird denn das?“ Ich erkläre es ihr und konnte mir den Nachsatz nicht verkneifen: „Cool, was? Ich werde sogar dafür bezahlt.“ Schmunzelnd zeichnete ich weiter und ertappte mich mal wieder beim Gedanken, dass ich den besten Job dieser Welt habe. Zwischendrin las ich über die 5 Dysfunktionalitäten eines Teams und korrigierte noch den Blog einen Kollegen. Dann juckte es mich in den Fingern, selbst noch einen zu schreiben. Inzwischen war es kurz vor 21:00 und ich hatte zwei Züge verpasst, weil es mir gerade wichtiger war, diesen Blog zu Ende zu schreiben.

Die beste Work-Life-Balance

Das Amüsante, das mich letztendlich immer wieder verwundert, wenn ich mir selbst zuschaue, ist das Bewusstsein, dass ich das früher nicht getan hätte. Hätte mich ein Arbeitgeber gebeten, bis spät in die Nacht quer durch Deutschland zu reisen, beim Frühstück über Kundenprobleme zu reden - ich wäre schneller weg gewesen, als er schauen hätte können. Das Lustige ist nur, dass ich nun tatsächlich das gefunden habe, was mir Spaß macht, wofür ich liebend gerne lese, diskutiere und bis spät in der Nacht schreibe. Die Energie wird dadurch nicht weniger, sondern mehr. Für mich ist das Schlagwort "Work-Life-Balance“ nur wichtig, solange ich nicht tue, was ich liebe.Und sollte es mal anders sein, lebe ich in einer Firma, die mich ohne Probleme mal eine Auszeit machen lässt. Eine Firma, die eine Kollegin in den nächsten Tagen eine dreimonatige Weltreise antreten und eine andere nächstes Jahr den Appalachian Trail in den USA gehen lässt. Ganz ohne Bürokratie. Eine Firma, wo wir beim letzten Consultingtag einen Organisationsstuhl aufgestellt haben, um die Firma für sich selbst sprechen zu lassen und wo wir gerade das Modell des konsultativen Einzelentscheids ausprobieren. Am Ende eines solchen Blogs sollte eigentlich immer ein Ratschlag stehen oder zumindest eine Frage aufgeworfen werden. Aber das Einzige was ich derzeit sagen kann, ist: Schön, dass ich bei Boris Gloger Consulting angekommen bin und schön, dass ich nun tun kann, was mir wirklich am Herzen liegt.Vielleicht doch ein kleiner Ratschlag am Rande: Ich hatte genug Gelegenheit, viel Geld mit einem 40-Stunden-Job zu verdienen. Im Gegensatz zu dem, was ich jetzt mache, bereue ich kein bisschen, dass ich ihn sausen ließ. Das Lustige ist ja: Ich müsste nicht mal so viel arbeiten, aber es macht mir einfach Spaß. Wenn Sie also das Gefühl haben, Sie sollten etwas anderes tun: Fühlen Sie mal vor, ob es nicht eine Möglichkeit dazu gibt und machen Sie sich selbst ein großes Stück glücklicher - mit dem Job, den Sie wirklich lieben.

Life
bgloger-redakteur
July 15, 2015

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4