So führt ihr Scrum4Schools in der Schule ein #3 – die Treffen

Ein Aspekt, der Scrum so erfolgreich macht, sind die wiederkehrenden Meetings bzw. Treffen. Anwender von Scrum kennen das Daily Scrum, das Review oder die Retro. Aber wie organisieren sich die Schülerinnen und Schüler eigentlich bei Scrum4Schools? So viel vorab: Die Treffen sind angelehnt an die Originale und nur leicht abgewandelt. Der Einfachhalt halber verwenden wir bei Scrum4Schools deutsche Begrifflichkeiten. So heißen unsere Treffen in der Schule „Planung“, „Team-Synchronisation“, „Rückschau“ und „Feedbackrunde“.

In Scrum gibt es einen festen Taktgeber: die sogenannten Sprints. Sie umfassen jeweils den Zeitraum, in dem die Schülerinnen und Schüler einen oder mehrere Teile ihres Lernproduktes anhand der einzelnen Lernschritte erarbeiten und am Ende vor der gesamten Klasse präsentieren. Ein Sprint startet immer mit der Planung. Dieses erste Treffen geht der Frage auf den Grund „Was möchten wir zum Ende eines Sprints fertig haben?“

Sofern zwischen Sprint-Start und -Ende mehrere Schulstunden liegen, findet zwischen Planung und Sprintende noch ein weiteres Treffen, die Teamsynchronisation, statt. Hierbei treffen sich Schülerinnen und Schüler in ihren jeweiligen Teams und informieren sichgegenseitig über den Fortschritt ihrer Lernschritte. Der Sprint endet mit der Feedback-Runde. Jedes Lernteam stellt der Reihe nach den anderen Lernteams und dem Lerncoach kurz und knapp vor, was es im Sprint erarbeitet hat. Die anderen Lernteams und der Lerncoach geben direkt nach der Vorstellung eines Lernteams Feedback, das wiederum in die Planung für den nächsten Sprint mit einfließt. Der Sprint endet mit der Rückschau (Retrospektive), in der die Lernteams kurz auswerten, was in der Zusammenarbeit bereits gut funktioniert und was das jeweilige Team verbessern kann.

Scrum4Schools Treffen
Die Grafik zeigt die vier Treffen während eines Sprints. Der Sprint ist ein vorab definierter Zeitraum von meist 1-2 Wochen, in dem die Lernschritte für das Lernprodukt erarbeitet werden.

Sobald ihr euch mit den Begrifflichkeiten vertraut gemacht habt, kann es auch schon losgehen: Die erste Scrum4Schools-Unterrichtsstunde steht an!

Die Einführungsstunde strukturieren

Gerade wenn Schülerinnen und Schüler noch keinerlei Berührungspunkte mit Scrum hatten, solltet ihr euch zu Beginn Zeit nehmen – idealerweise mindestens eine Doppelstunde. Kurze und praxisbezogene Blöcke sorgen dafür, dass die Schülerinnen und Schüler Scrum spielend kennenlernen und neugierig auf die kommenden Wochen werden. Am Ende der Einführung haben die Schülerinnen und Schüler idealerweise einen Überblick, wie das Lernen mit Scrum funktioniert. Zudem bilden sich die Lernteams und das Lernprodukt sowie die Anforderungen an die Unterrichtseinheit, in der mit Scrum gelernt wird, werden festgelegt.

Die Einführung beginnt mit einem Überblick über Scrum – entweder in Kurzform durch den Lerncoach oder in Variante der eigenständigen Informationsbeschaffung durch die Kinder: Hierbei ruft der Lerncoach zu einer Internetrecherche über Scrum auf, die etwa 20 Minuten in Anspruch nimmt. Diese Version ist insbesondere für Kinder und Jugendliche ab etwa 12-13 Jahren geeignet.

Zusätzlich oder als Alternative bietet eine praktische Simulation, wie etwa das Ball-Point-Game, die ideale Basis, um den Schülerinnen und Schülern die Grundprämissen von Scrum näherzubringen: Die Lieferung von Ergebnissen in kurzen Zyklen und die dazugehörigen Treffen (Planung, Teamsynchronisation, Feedback-Runde und Rückschau). Beim Ball-Point-Game entwickelt eine Gruppe unter der strengen Zeitvorgabe von 15 Minuten und mit speziellen Regeln ein System, um die Bälle innerhalb einer Gruppe zirkulieren zu lassen. Anleitungen findet ihr bei borisgloger consulting und auf der Seite vom Projektmagazin.

Alternativ und bei einem größeren Zeitkontingent (mindestens 1 Stunde) kann man den Scrum-Prozess mithilfe einer Legosimulation kennenlernen, in denen mehrere Teams entweder eine Stadt oder einen Flughafen bauen. (Eine Anleitung findet ihr auf lego4scrum und hier auf Youtube.) Der Vorteil bei der etwas längeren Legosimulation: Hier wird nicht nur der Zyklus der Treffen deutlich, sondern auch die unterschiedlichen Rollen.

Lernziele und -produkt vorstellen

Nach einem ersten Überblick über die neue Methodik stellt der Lerncoach die Lernziele und das Lernprodukt vor. Im Vergleich zu klassischem Unterricht sind Lernsequenzen mit Scrum so angelegt, dass Schülerinnen und Schüler einen größeren Freiheitsgrad beim Erreichen des jeweiligen Lernziels und im Gestalten des Lernproduktes haben. Ideal sind also Lernziele und Lernprodukte, die sowohl die Bedeutung des Behandelten für die Lernenden aufzeigen und gleichzeitig motivieren.

Ganz wichtig: Die Schülerinnen und Schüler müssen wissen, was von ihnen am Ende erwartet wird. Dieser Zeitpunkt eignet sich ebenfalls für die Vorstellung des Zeitplans und zur Besprechung der Benotungs- und Bewertungskriterien. Sofern Individualnoten vergeben werden müssen, haben wir gute Erfahrung damit gemacht, wenn sich die Schülerinnen und Schüler in einem Lernteam gegenseitig benoten und diese Empfehlung der Lehrkraft mitgeben. Die finale Benotung erfolgt dann durch die Lehrkraft. Unsere Erfahrung: Die Schülerinnen und Schüler schätzen sich gegenseitig und ihre Beiträge zum Erreichen des Gruppenergebnisses in der Regel recht gut ein. Teilweise bewerten sie sich selbst zu streng und die Lehrperson kann durch die eigene Beobachtung korrigieren.  

In der Einführungsrunde bilden sich auch die Lernteams. Für den Lernkontext haben wir immer wieder festgestellt, dass kleinere Teams mit rund 4 +/-1 Personen wesentlich besser wirken als etwa die Zusammenstellung von 7 +/- 2 Personen im originären Scrum. So hat jedes einzelne Teammitglied die Möglichkeit, viele und vor allem auch tiefere Lernerfahrungen zu machen. Für die Lernteams gilt neben der kleinen Teamgröße die Grundvoraussetzung: In jedem Team müssen alle Fähig- und Fertigkeiten vorhanden sein, um das Lernprodukt am Ende zu erstellen. Das heißt im Schulkontext häufig, dass sowohl Leistungsstärkere und Leistungsschwächere in dem jeweiligen Fach in einem Lernteam sein sollten, um sich gegenseitig zu unterstützen.

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, die Lernteams zu bilden: 1) Die Lernteams finden sich selbst, 2) der Lerncoach stellt die Teams zusammen und 3) der Lerncoach stellt die Teams aus frei gebildeten Zweiergruppen zusammen. Je nach Klasse kann der Lerncoach hier vorab überlegen, welche Variante ihm passend erscheint und wie viel Freiraum er dabei geben möchte. Ein guter Mittelweg ist die Variante der Zweiergruppen, die dann vom Lerncoach final zusammengestellt werden.

Wie geht es weiter?

Im ersten Teil der Blogreihe beschreibe ich die Grundlagen von Scrum4Schools und die Rolle der Lehrperson. Der zweite Teil gibt Tipps für das Formulieren des Erkundungsauftrags und zeigt, wir ihr mit Lernschritten und Akzeptanzkriterien Struktur schafft. Im nächsten Teil erfahrt ihr alles über das Element der „Lerntafel“ und ich zeige auf, warum jedes Team einen Strukturheld oder eine Strukturheldin braucht.

Habt ihr Fragen oder Anregungen? Unter www.borisgloger.com/scrum4schools findet ihr unsere S4S-Ansprechpartnerinnen, aktuelle Trainings für Lehrkräfte sowie die Scrum4Schools-Checkliste mit Details zu allen hier in der Blogserie aufgeführten Themen. Meldet euch gerne auch für unseren Scrum4Schools-Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Die Reihe: So führt ihr Scrum4Schools in der Schule ein

#1 – Grundlagen

#2 – den Rahmen schaffen

#3 - Treffen

#4 - die Lerntafel

#5 – der Sprint

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Meetings
Carsten-Hendrik Rasche
March 5, 2021

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4