Wettbewerbsvorteil „Skills und Expertise“ – Mobilität digital denken #4

Automobilhersteller sind Spezialisten im Bereich F&E und Produktionstechnik, aber nicht in der Entwicklung von Softwareprodukten und -services. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sie sich als Softwareentwickler begreifen und intern bei ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die notwendigen Fähigkeiten und Expertise aufbauen.

Expertise von außen dazu holen: Ausgelagerte Softwareentwicklung stärker einbinden

Wir beobachten in der Automobilindustrie, dass fehlende Expertise eher von außen dazu geholt, als intern geschaffen wird. So ein Vorgehen ist zwar schneller und kurzfristig günstiger, das Problem ist aber: Die Externen arbeiten normalerweise ein Projekt ab und nehmen ihr Wissen dann wieder mit. So fehlt diese Kompetenz weiterhin bei den internen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und muss auch in Zukunft zugekauft werden. Unterm Strich bedeutet das, dass in diesen Konzernen die Produkt- und Softwareentwicklung nicht auf dem neuesten Stand ist. Stattdessen werden bewährte Methoden weitergeführt und der Fokus bleibt auf dem Entwickeln und Produzieren von Hardware.Wenn Softwareleistungen von außen zugekauft werden, ist es außerdem schwieriger, eine funktionierende Microservice-Architektur aufzubauen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die Automobilhersteller intern Wissen und Kompetenzen in der Softwareentwicklung aufbauen. Sie müssen in ihre eigenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen investieren. Eine mögliche Lösung ist, externe Softwareexperten und -expertinnen dazu zu holen, aber nicht, damit sie eine fertige Software liefern, sondern damit sie eng mit den eigenen Leuten zusammenarbeiten und so 1. die für das Unternehmen und seine Kunden passenderen Lösungen liefern und 2. intern Wissen aufbauen.

Interne Kompetenzen weitergeben: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lernen voneinander

Fahrzeuge herzustellen ist eine komplexe Angelegenheit, für die in verschiedenen Bereichen tiefes Wissen gebraucht wird. Das führt zu Hyperspezialisierungen bei einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in gewissen Feldern. Sie haben sich das Wissen mit viel Aufwand und Disziplin angeeignet und sind im Unternehmen für ihre Expertise bekannt. Die Folgen sind: 1. Diese Personen scheinen unersetzbar zu sein. 2. Sie sind so fokussiert auf ihren Bereich, dass sie sich kein Wissen in anderen Bereichen aneignen können oder wollen.Die Personen und das Unternehmen profitieren aber davon, wenn mehrere im Team dasselbe Wissen und alle zusammen eine breitere Wissensbasis haben. In crossfunktionalen Produktteams bauen wir deshalb Redundanzen auf. Denn das bedeutet, dass sich die Teammitglieder gegenseitig unterstützen und vertreten können. Außerdem bleibt das Wissen eher im Unternehmen.

Moderne Produktentwicklung: Methodenwissen und Soft Skills

Was den Automobilherstellern (und auch anderen großen Unternehmen) an internem Wissen und Kompetenzen häufig fehlt, ist nicht nur das Softwareentwicklungswissen an sich. Mindestens genauso wichtig ist modernes Produktentwicklungswissen. Die klassische Produktentwicklung folgt der bekannten linearen Abfolge: Anforderungsanalyse, Design, Entwicklung, Test und Integration, Roll-Out, Wartung und Support. Der Kundennutzen, um den es ja eigentlich geht, entsteht erst nach Abschluss des Projektes (unter Umständen nach mehreren Jahren).In der modernen Produktentwicklung besinnen wir uns auf den ursprünglichen Zweck des Unternehmens: laufend Nutzen für den Kunden zu schaffen. Das ist keine neue Erfindung, sondern eine Wiederentdeckung. Der Kunde wird zum zentralen Orientierungspunkt, an dem alle anderen Aktivitäten ausgerichtet sind. Das heißt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen in die Lage versetzt werden, unternehmerisch denken zu können. Sie müssen den Markt vor Augen haben und sich Feedback von den Kunden holen. Dazu müssen die Prozesse so gestaltet sein, dass sie dieses Feedback sofort umsetzen können. Zur modernen Produktentwicklung gehört es deshalb auch, dass die Entwicklerinnen und Entwickler in den modernen Software-Entwicklungspraktiken, (User Stories schreiben, Tests automatisieren, in DevOps und Microservices arbeiten etc.) sattelfest sind.

Auf den Punkt: Wie können Sie wettbewerbsfähige Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter aufbauen?

  • Experimentieren statt Geschäftsfälle durchrechnen: Die Teams müssen in der Lage sein, die Produkte in kleinere Lieferungen zu teilen, für die sie sich in kleinem Rahmen sobald wie möglich echtes Kundenfeedback holen. Experimente und das Bauen von Prototypen (z.B. Click-Dummies) müssen möglich sein.
  • Weiterbildungen statt Outsourcing: Investieren Sie in Ihre eigenen Leute, auch wenn das länger dauert, als Externe dazu zu holen. Aber es muss auch kein Entweder-Oder sein: Suchen Sie sich geeignete Partner, die für Sie Leistungen erbringen und gleichzeitig Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterbilden.
  • State-of-the-art-Produktentwicklung statt Wissenslücken: Wenn notwendiges oder nützliches Wissen und Kompetenzen fehlen, dann müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dies äußern dürfen und sich Unterstützung holen können (vom Management, ScrumMaster o. a.).

Erfahren Sie mehr

Skills und Expertise bilden eine der sechs Ebenen in der agilen Transformation. Im ersten Teil der Blogreihe „Mobilität digital denken“ finden Sie die Beschreibungen aller sechs Ebenen. Im nächsten Teil geht es um Kundenorientierung und Produktentwicklung.Wenn Sie mehr über den borisgloger-Zugang in der Automobilbranche erfahren wollen, besuchen Sie unsere Branchenseite Automotive. Für eine Einführung in die maßgeschneiderte Skalierung empfehlen wir Ihnen das myScaled Agile Intro Training.Geschrieben gemeinsam mit Michael Friedmann.

Die Reihe: Mobilität digital denken

#1 "Die Autobranche muss agil werden"

#2 "Produkt- statt Prozessarchitektur"

#3 "Entwicklungs- & Kommunikationsinfrastruktur"

#4 "Wettbewerbsvorteil „Skills und Expertise“"

#5 "Kundenorientierung & Produktentwicklung"

#6 "Management-Frameworks"

#7 "Führung und Werte"Bild: Pexels License, Andrea Piacquadio

Change
Digitale Transformation
Automotive
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Skalierung
Transformation
Faruk Ince
Michael Friedmann
October 7, 2020

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4