Der ScrumMaster als Coach im Heimatsystem

Dass ein ScrumMaster auch Berater sein soll, ist für mich selbstverständlich. ScrumMaster müssen in der Lage sein, das Rahmenwerk Scrum in der Organisation so einzusetzen, dass es Früchte trägt. Diese Erwartungshaltung ist auch für den ScrumMaster nicht die schlechteste - gibt sie ihm doch die Möglichkeit, seine Existenz zu rechtfertigen. Ich helfe, also bin ich. Zugespitzt formuliert: Der klassisch denkende Projektmanager muss doch merken, dass der ScrumMaster (und nicht er) die Lösung seiner Probleme kennt.Sonja Radatz schreibt von drei Beratungshaltungen, die ein differenzierteres Bild aufzeigen:

  • Die Expertenhaltung. Sie beruht auf einem klaren Wissensgefälle: Der Kunde braucht den Berater, weil nur dieser das Wissen um die Lösung hat.
  • Die Arzt-Patienten-Haltung geht noch einen Schritt weiter: Der Berater gibt nicht nur die Lösung vor, sondern erstellt darüber hinaus die Diagnose.
  • Die Coaching-Haltung: Hier wird die Problemlösung beim Kunden belassen, der Berater gibt den Anstoß dazu.

Radatz warnt vor einer „konsequenten“ Anwendung der ersten beiden Beratungshaltungen. Dadurch könne der Kunde seine Verantwortung problemlos an den Berater delegieren und gerate so in eine Abhängigkeit des Kunden vom Berater (Radatz 2000, 88-92). Allein eine konsequente Coaching-Haltung, in der der Coach Verantwortung für den Prozess und der Coachee Verantwortung für die Inhalte (Probleme, Problemlösung) trägt, führe zur Selbstständigkeit des Kunden beim Bewältigen seiner Probleme (ebda.).Auch diese Dreiteilung in Experte, Arzt und Coach entpuppt sich bei genauerem Hinsehen für die Rolle des ScrumMasters als zu einfach. Nehmen wir als Beispiel die Rolle des ScrumMaster im Daily.Die anfängliche Verantwortung des ScrumMasters im Daily Scrum, nämlich dem Team beizubringen, wie das Daily funktioniert, lässt sich am besten mit einer zeigenden oder vormachenden Haltung wahrnehmen. Ein Beispiel: Unerfahrene Entwicklungsteams schreiben häufig Tasks (Aufgaben), die kaum Aussagekraft besitzen. So schrieb neulich eines meiner Teammitglieder, das Teile einer neu entwickelten Schublade anpassen wollte, das Wort "Anpassungen" auf seinen Task-Zettel. Nach dem Daily nahmen wir uns den Zettel gemeinsam vor. Wir schrieben dann für jede Anpassung an jedem Teil der Schublade jeweils einen Task. So war aus ursprünglich einer Aufgabe ein gutes Dutzend Aufgaben entstanden, die klein und aussagekräftig genug waren, um im Laufe eines Tages erledigt zu werden.Die Körpersprache des betroffenen Teammitglieds verriet zu Beginn, dass er den Sinn meiner Aufforderung in dem Augenblick nicht nachvollziehen konnte. Er tat es vermutlich, weil ich es als ScrumMaster, der Autorität über den Prozess hat, von ihm gefordert hatte. Im nächsten Daily fragte ich mein Team am Beispiel dieser neu formulierten Tasks nach der Sinnhaftigkeit des Herunterbrechens von Tasks auf kleine Aufgaben. Das Team erkannte mehrere Vorteile (z.B. wird für andere nachvollziehbar, was der Teamkollege gerade macht). Mein Vorgehen war also dreistufig: Ich gebe vor, wie etwas zu machen ist, mache es dann gemeinsam mit einem Teammitglied - und stoße dann das Team an, darüber selbst zu reflektieren.Jetzt wird deutlich, warum die Dreiteilung von Radatz zu grob ist, um der Arbeitswelt des ScrumMasters gerecht zu werden. Scrum ist nämlich keine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen von Problemen. Scrum ist eher ein Prozess, dessen Befolgung das Erkennen und Bewältigen von Problemen leichter macht. Jedes Meeting in Scrum, vom Daily bis zur Retrospektive, kann als Übung zur Stärkung der Reflektions- und Wahrnehmungsfähigkeit des Teams in Bezug auf eine gelungene Produktentwicklung ausgelegt werden. Deshalb passt die Anwendung von Coaching-Techniken (ich denke hier beispielsweise an die Wunderfrage oder die Skalenarbeit) nahezu nahtlos in die Arbeitswelt des ScrumMasters.Sowohl systemisches Coaching als auch Scrum sind ein Prozess, der die Handlungsmöglichkeiten des Kunden erweitert, indem er ihn dazu ermuntert, von seinen eigenen Ressourcen stärker Gebrauch zu machen.Ein relevanter Unterschied bleibt jedoch mit der beabsichtigten Einmischung des ScrumMasters im Heimatsystem seines Teams und des gesamten Unternehmens. Ein Coach arbeitet mit dem Coachee nur im Beratungssystem - das Heimatsystem bleibt dem Coachee vorbehalten (Radatz 2000, 76-78). Als ScrumMaster habe ich diese Grenzziehnung nicht: Wir erklären dem Kunden wie Scrum funktioniert, und sind im nächsten Schritt schon mitten dabei, im Tagesgeschäft zu intervenieren. Wir greifen damit im Heimatsystem aktiv ein.Diese Einmischung ist zugleich Chance und Gefahr des Berater- und ScrumMaster-Jobs. Zum einen ermöglicht sie das, was unser Beratungsverständnis bei bor!sgloger auszeichnet und so besonders macht: Wir wollen dem Kunden keine Ratschläge geben, sondern mit anpacken. Deshalb ziehen wir uns auch nicht zurück, wenn der Kunde mal nicht mitmachen mag, sondern setzen uns mit ihm hin und zeigen durch Vor- und Mitmachen, wie zum Beispiel ein gelungenes Daily aussehen kann. Zum anderen birgt diese Einmischung in das Heimatsystem die Gefahr, dass der ScrumMaster zum neuen Projektleiter wird, der in klassischer Manier dem Team diktiert, was es zu tun hat. Für das Entwicklungsteam kann es ja durchaus komfortabel sein, wenn ihr ScrumMaster der Vorturner vom Dienst bleibt. Diese Gefahr besteht aber nur dann, wenn der ScrumMaster sich wie ein schlechter Sporttrainer verhält, der vor lauter Eigeninitiative und Gestaltungsdrang vergisst, dass es am Ende nicht um seine eigene Entwicklung geht.Radatz, Sonja (2000): Beratung ohne Ratschlag. Systemisches Coaching für Führungskräfte und BeraterInnen. Literatur-VSM e.U.

Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
bgloger-redakteur
December 6, 2013

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4