Warnhinweis: Produkte entstehen nicht von selbst

Wozu Scrum? Die Antwort auf diese Frage variiert von Unternehmen zu Unternehmen - und dennoch geht es meistens um schnellere Auslieferungen, bessere Qualität, stärkere Kundeneinbindung, zufriedene Mitarbeiter. All das ist wichtig und gut, doch beantwortet es nicht die Frage nach dem Wozu. Denn ich kann großartigen Code schreiben, alle zwei Wochen releasen, meine Kunden ständig dabeihaben und immer noch nicht wissen, welchen Zweck ich damit verfolge. Solange die Geschäftszahlen stimmen, mag das nicht weiter schlimm erscheinen. Gewinn ist ein täuschend echter Unternehmenszweck. Verändern sich aber die Marktbedingungen (und das ist heute eher die Regel als die Ausnahme), ist die eigene Ausrichtung zu überprüfen: Ist das, was sich bisher blendend verkauft hat, auch heute noch das Richtige? Und spätestens da stellt sich die Frage nach dem Wozu. Um sie zu beantworten, muss ich erstmal verstehen, wie mein Produkt aussehen könnte und was es zum Produkt macht. Wir haben dafür eine eigene Rolle in Scrum: Den Product Owner. Ohne die Frage nach dem "Wozu" wären Product Owner überflüssig: Die Entwicklungsteams könnten direkt mit Kunden und Benutzer sprechen, seine Anforderungen aufnehmen und dann umsetzen.Was ist das denn: ein Produkt?Laut Wikipedia ist es das Ergebnis eines vom Menschen bewirkten Transformationsprozesses, in dem Produktionsfaktoren wie Güter und Dienstleistungen in einen Output umgewandelt werden. Das ist sicher nicht falsch, aber es zieht am Wesentlichen vorbei. Ein Produkt ist für mich so etwas wie ein Leuchtturm in der Beziehung des Menschen zu seiner Umwelt. Ein Anker, eine feste Referenz, die unser Leben besser, schöner, einfacher, anspruchsvoller macht.Ein Kunstwerk, ein Schlüssel, ein Zug, ein Studium, ein Hut, eine Tasse Kaffee. Das alles sind Produkte - feste Bestandteile des menschlichen Lebens, milliardenfach produziert und in Anspruch genommen, weil sie nützlich sind.Ein gutes Produkt fügt sich ungezwungen in die Interaktion zwischen Mensch und Umwelt. Es wird nicht als Last oder Hindernis, sondern als Stärkung empfunden. Als etwas, das man gerne in die Hand nimmt, trägt, bedient, in Anspruch nimmt. In der Softwareentwicklung fällt der Bau guter Produkte nicht leicht. Mit Software lässt sich sehr viel sehr schnell bauen. Diese Fülle an Möglichkeiten, die ja die Kraft von Software ausmacht, ist zugleich ihre Achillesferse. Benutzer wollen einfache, intuitiv bedienbare, gut aussehende und zugleich leistungsstarke Software. Zu oft fühlen sie sich jedoch überfordert und frustriert, haben eine vorbelastete Beziehung zu Software und würden am liebsten ohne sie auskommen, wenn sie die Wahl hätten. Da sie diese Wahl nicht haben, werden sie bisweilen stiefmütterlich behandelt. Es sollte niemanden verwundern, wenn die gleichen Benutzer bei der erstbesten Gelegenheit dem Konkurrenten in die Arme laufen und dem alten Produkt keine Träne nachweinen. An welchem Produkt arbeitest du mit? Was macht es stark? Wie beeinflusst es die Interaktion zwischen Mensch und Umwelt? Wer sind diese Menschen? Die Antwort auf diese Fragen nennen wir Produktvision. Es lohnt sich, Zeit dafür zu investieren. Denn nur die Produktvision kann die Frage nach dem Wozu beantworten. Software wird nicht entwickelt, um fehlerlos zu laufen. Oder um möglichst viel Abfragen in möglichst geringer Zeit zu bearbeiten. Sie ist da, um Spuren im Alltag der Menschen zu hinterlassen. Du kannst bei dem, was du entwickelst, beim besten Willen keine Produkteigenschaften feststellen? Dann versuche es mit folgenden Fragen:

  • Wer sind deine Kunden? Was haben sie davon, dass es euch gibt?
  • Welcher Bedarf deines Kunden wird durch euer Produkt erfüllt?
  • Welche sind die vier bis fünf kritischen Funktionalitäten, die den Erfolg des Produktes ausmachen?
  • Wie wird das Unternehmen vom Produkt profitieren?

Nimm dir zum Schluss noch zehn Minuten, um deine Erkenntnisse in einen "Elevator Pitch" zusammenzufassen - einem Statement, das so knapp und prägnant ist, dass während einer Fahrt im Aufzug die Vision kommuniziert werden kann. Unsere Produktvision bei bor!sgloger lautet übrigens wie folgt: Nach ihrem Arbeitstag sollen unsere Kunden nach Hause gehen und dorthin die Energie und Zufriedenheit mitnehmen, um mit ihren Kindern zu spielen.

Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
bgloger-redakteur
May 7, 2013

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4